Persönliche Schutzausrüstung (PSA)

Jeder aktive Kamerad der Feuerwehr Germerswang hat eine ihm zugeteilte Ausrüstung, die ihn und seine Gesundheit schützen soll. Im Einzelnen sind dies bei uns:

Feuerwehrhelm nach DIN bzw. EN 443

Zum Schutz vor Kopfverletzungen, in Verbindung mit dem heruntergeklappten Visier zum Schutz vor Splittern bei der technischen Hilfeleistung. Die Feuerwehr Germerswang benutzt nach wie vor größtenteils den Alu-Helm nach DIN, der sich über Jahrzehnte in den Deutschen Feuerwehren bewährt hat. Ab 2020 werden diese nach und nach von Helmen nach EN 443 des Herstellers Rosenbauer (Heros Titan) abgelöst. Diese Helme bieten einen höheren Komfort und besseren Schutz vor mechanischen Beschädigungen. Sämtliche neuen Helme sind mit einem sogenannten Hollandtuch ausgestattet das nicht nur vor einer Beflammung (z.B. im Atemschutzeinsatz) schützt sondern auch bei Schlechtwetter gute Dienste leistet. Außerdem sind noch einige Testhelme von Dräger im Umlauf. Alle Atemschutzgeräteträger verfügen über eine explosionsgeschützte Helmlampe um bei Atemschutzeinsätzen eine bessere Sicht zu haben, ohne in einer Hand ständig eine Lampe mitführen zu müssen.

Nomex-Kopfschutzhaube

Diese Haube wird an Atemschutzgeräteträgern ausgegeben und nach dem Aufsetzen der Atemschutzmaske übergestreift. Sie dient dem Schutz der empfindlichen Kopfpartien die sonst durch keinen anderen Bekleidungsgegenstand abgedeckt werden.

Feuerwehrüberjacke nach EN469 und EN 471

In der Feuerwehr Germerswang besitzt jeder Kamerad zwei Feuerwehrüberjacken. Neben der weit verbreiteten, leichten und preiswerten Bayern 2000 – Überjacke, die nur zu Technischen Hilfeleistungseinsetzen im Sommer eingesetzt werden dürfen, besitzt jeder Feuerwehrmann eine Überjacke des Modells „München 472“ nach EN469 und EN471. Diese Feuerwehrüberjacke ist eine universell einzusetzende Jacke für jeden Einsatz. Sie entspricht in der Schutzwirkung vor Hitze und Beflammung der EN 469 Klasse 2 und erfüllt somit die meisten Anforderungen. Ermöglicht wird dies durch eine Außenlage aus Nomex-Oberstoff, einer Nässesperre und einem isolierenden Innenfutter. Die Gore-Tex Nässesperre verhindert ein Eindringen von Wasser in das Futter, lässt gleichzeitig jedoch den Luftaustausch zu. Damit kann der Schweiß des Trägers zumindest teilweise nach außen abgeführt werden. Das Isolationsfutter verhindert Verbrennungen des Feuerwehrmannes wenn er der Hitze einmal zu nahekommen sollte und wärmt ihn im Winter bei niedrigen Temperaturen. Zusätzlich wurden auf die Jacke Leuchtstreifen und gelb fluoreszierender Oberstoff appliziert, um eine hohe Sichtbarkeit entsprechend der EN 471 sowohl bei Tag als auch bei Nacht zu gewährleisten. Dadurch muss bei Einsätzen im Straßenverkehr keine separate Warnweste mehr getragen werden. Aufgrund des Alters und des begrenzten Garantiezeitraums dieser Jacken sollen sie ab 2020 nach und nach von der Brandschutzkleidung Fireliner, Modell „FW Gernlinden“, ersetzt werden. Diese besitzt neben einer besseren Passform eine besseren Nässeschutz und bessere Flamm- und Hitzefestigkeitklassen bei gleichzeitig niedrigerem Gewicht. Dadurch wird die Belastung unserer ehrenamtlichen Feuerwehrmännern und -frauen bei längeren Einsätzen reduziert.

Feuerwehrhandschuhe nach EN659

In der Feuerwehr Germerswang wurden die alten Handschuhe, die landläufig auch als Schweißerhandschuhe bekannt sind, inzwischen vollständig gegen schwarze Feuerwehr-Schutzhandschuhe ausgetauscht. Durch die Einführung von Atemschutz in der Feurwehr Germerswang müssen diese Handschuhe durch atemschutztaugliche Feuerwehr Schutzhandschuhe nach EN 659 ausgetauscht werden. Diese sind um ein vielfaches teurer, auf die Sicherstellung des Hitzeschutzes optimiert und sollten zur Aufrechterhaltung der Schutzwirkung gegen Verschmutzungen durch Öl, Benzin und andere Betriebsstoffe geschützt werden. Deshalb werden aus ökonomischen Gründen neben den atemschutztauglichen Handschuhen auch preiswerte THL-Handschuhe des Herstellers Seiz (Hornet) ausgegeben.

Feuerwehr-Haltegurt nach DIN 14927

Einige Kameraden sind mit einem Feuerwehr-Haltegurte mit Zweidornschnalle und Karabinerhaken mit Multifunktionsöse ausgerüstet, der als Abseilhilfe verwendet werden kann, in der Regel aber zur Sicherung gegen Absturz z.B. von Leitern oder auf Dächern genutzt wird.

Einsatzhose

Es wird eine einlagige Latzose des Modells Bayern 2000 verwendet. Auf dieser sind gelb-silberne Reflexionsstreifen angebracht. Außerdem sind Einschübe für Kniepolster vorhanden um kniende Tätigkeiten zu erleichtern. Diese sehr komfortable und leichte Überhose schützt gegen unvorhergesehen Ereignisse im Brandeinsatz, sie schützt aber nicht vor den hohen Temperaturen eines Atemschutzeinsatzes in Gebäuden und dient nicht dazu weiter als bisher ans Feuer vorzugehen. Durch die eingearbeitete Goretex Membrane, die bis zum Knie reicht, ist die Hose auch ausreichend wasserdicht. Ab 2020 sollen die Atemschutzgeräteträger mit einer atemschutztauglichen Überhose nach EN 469 der Brandschutzkleidung Fireliner, Modell „FW Gernlinden“ ausgestattet werden. Die Beschaffung findet verteilt auf die nächsten Jahre statt.

Stiefel

In der Feuerwehr Germerswang wurden alle Gummistiefel durch den extrem leichten Sicherheitsstiefel Haix Fire Eagle ersetzt. Dieser wasserdichte Stahlkappenschuh besitzt eine rutschhemmende, falmmen-, hitze-, öl- und benzinbeständige Sohle, einen aus faserverstärkten Kunstoff bestehenden Mittelfußprotektor und ein Schnellverschlusssystem, welches das An- und Ausziehen des Schuhs beschleunigt und für eine bequemere Passform sorgt.